Corona bestimmt weiter das Geschehen: Deutschlandweit gibt es derzeit offiziell über 2,845 Millionen Coronavirus-Infizierte. Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt laut Robert Koch-Institut (RKI) bundesweit aktuell bei 1426,0 (Stand: 7.2.2022). Nach Delta breitet sich nun die Omikron-Variante des Virus immer schneller aus. Auch wenn mittlerweile gesagt werden kann, dass Omikron einen milderen Verlauf auslöst (Grund: Die Lungenzellen infizieren sich mit dieser Variante nicht so schnell wie die Zellen der oberen Atemwege), ist eine Verharmlosung unangebracht. Dabei spielt mit den gesundheitlichen Folgen einhergehend die entscheidende Rolle, eine Überbeanspruchung des Gesundheitssystems zu vermeiden.

Doch wenn es um die einzelnen Regelungen  geht, die zum Schutz der Bevölkerung gelten, ist es schwierig einen Überblick zu behalten.

Für das Bundesland Niedersachsen lässt sich festhalten: Seit dem 24.12.2021 und noch bis zum Ablauf des 23.02.2022 hat die Warnstufe 3 Gültigkeit (Winterruhe).

Dies bedeutet neben der bekannten FFP2-Maskenpflicht im Innenbereich/Einzelhandel und den seit langem geltenden Abstandsbestimmungen u.a. folgende wichtige Regeln:

– Private Treffen (auch in der Gastronomie) sind mit maximal 10 Personen (geimpft/genesen) erlaubt, wobei Kinder unter 14 Jahren sowie Betreuungspersonen für pflegebedürftige Menschen und solche mit Behinderungen nicht eingerechnet werden

Wichtig: Für ungeimpfte Personen ist nur ein Haushalt plus zwei weitere Personen aus einem weiteren Haushalt erlaubt.

– In der Gastronomie sowie im Beherbergungsgewerbe (Hotels, Pensionen etc.) gilt sowohl im Innen- wie Außenbereich bei einer Kapazitätsreduzierung auf 70% die sog. 2G-Regel (geimpft oder genesen), bei voller Auslastung 2Gplus (zusätzlicher Test oder Booster-Nachweis). Bis zum Sitzplatz muss immer eine Maske getragen werden plus Aufnahme der Kontaktdaten.

– 3G findet bei körpernahen Dienstleistungen sowie Präsenz am Arbeitsplatz Anwendung, sofern kein Homeoffice möglich ist (ungeimpfte Personen müssen in diesem Fall einen täglichen Test vorweisen). 3Gund FFP2-Maskenpflicht ist zudem im öffentlichen Personen- und Nahverkehr anzuwenden, also in Bussen, Bahnen und Flugzeugen

– Kultureinrichtungen, Kinos, Theater, Zoos u.ä. müssen in geschlossenen Räumen die 2Gplus-Regel anwenden sowie auf die Einhaltung der FFP2-Maskenpflicht auch beim Sitzen achten (optional 2G bei Kapazitätsreduzierung auf 70%)

– Im Sport gilt unter freiem Himmel 3G, sofern Mindestabstand von 1,5m möglich; in geschlossenen Räumen gilt generell die 2Gplus Regel (optional 2G bei Begrenzung 10qm/pro Person)

– Besuche in Heimen und Einrichtungen für ältere und pflegebedürftige Menschen/ Menschen mit Behinderungen sind nur mit negativem Testnachweis und FFP2 erlaubt.

Hierbei handelt es sich nur um eine vereinfachte und nicht abschließende Aufzählung. Es gilt ungeachtet der genannten Punkte die gültige Niedersächsische Corona-Verordnung.

Bei alldem bleibt die Hoffnung, dass über den kommenden Sommer hinaus durch angepasste Impfstoffe und steigende Immunität der Bevölkerung in naher Zukunft der sog. “endemische Zustand“, in der sich aus der das Gesundheitssystem gefährdenden Pandemie eine “normale“, wiederkehrende, aber handhabbare Erkrankung entwickelt, erreicht werden kann.

Das Motto kann weiterhin nur lauten: Regeln beachten, Solidarität und Zusammenhalt zeigen und gesund bleiben!