Treffen sich zwei Wellen in der Nordsee. Sagt die eine: Ich glaub ich muss gleich brechen.

Haben Sie gelacht? Falls ja, dann ist das sehr gut. Denn Lachen ist wirklich gesund.

Während Kinder bis zu 400 Mal am Tag lachen, lachen Erwachsene (leider) deutlich weniger – im Durchschnitt nur ca. 15 Mal täglich. Das sollte sich ändern, denn Lachen führt zu vielen verschiedenen Effekten, die günstig für den menschlichen Körper sind. Dieser wird hierbei besonders beansprucht, was sich durch einen Muskelkater am Bauch nach vielen Lachanfällen zuvor bemerkbar machen kann. Wissenschaftler haben aufgrund der vielen körperlichen und psychischen Folgen sogar eine eigene Wissenschaft für die Aspekte des Lachens begründet, die Gelotologie.

Aber was genau passiert beim Lachen im Körper?

Beim Lachen spannen sich rund 300 Muskeln an. Wenn wir laut loslachen, wir der Atem mit über 100 Stundenkilometern stoßartig aus der Lunge herausgepresst. Das Lachen führt dazu, dass die Lunge besonders viel Luft aufnimmt. Der Sauerstoff kommt in die roten Blutkörperchen. Da das Herz deutlich schneller schlägt, wird das sauerstoffreiche Blut ähnlich wie bei sportlichen Aktivitäten durch den Körper gepumpt. Der Organismus läuft für eine gewisse Zeit auf Hochtouren. Nach der Lachattacke beruhigt sich der Körper wieder. Es folgt durch das Sinken des Blutdrucks und der Arterienerweiterung ein Entspannungszustand. Stress wird spürbar abgebaut.

Zudem entsteht ein Zustand des “Glücklichseins“ und Wohlbefindens. Dies lässt sich dadurch erklären, dass während des Lachens Endorphine freigesetzt werden. Im Gegensatz dazu wird die Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin unterdrückt und der Hormonhaushalt in der Weise beeinflusst, dass sogar Schmerzen kurzzeitig in den Hintergrund treten können.

Des Weiteren erfährt das Immunsystem eine Aktivierung: Die Neubildung von Antikörpern, T-Zellen und natürlichen Killerzellen dienen mittelbar dem Schutz vor Bakterien und Viren.

So schafft das Lachen eine dreifache positive Wirkung für den menschlichen Körper, indem man Stress abbaut, Abwehrkräfte stärkt und Glücksgefühle erzeugt.

Tipp: Da der Körper nicht zwischen echtem und gekünsteltem Lachen unterscheiden kann, hilft es bereits, z.B. morgens eine Minute vor dem Spiegel die Mundwinkel nach oben zu bewegen und so mit einem guten Gefühl in den Tag zu starten. Auf das noch viele weitere, echte “Lachmomente“ folgen … 🙂